Beratung für Zu- und Einwanderer

Integration von Ein- und Zugewanderten im Handwerk

Beschäftigungsinitiative und Angebote - Die Handwerkskammer für Schwaben bietet mit einer Migrationsberaterin Handwerksbetrieben und ihren Multiplikatoren eine umfassende Beratung zu allen Fragen der Integration von Beschäftigten aus anderen Nationen.

Augsburg über dem Bundesdurchschnitt

Bundesweit wird die Zahl der Personen mit Migrationshintergrund auf 12 bis 14 Millionen geschätzt, das ist ein Bevölkerungsanteil von 14,5 bis 17 %. Augsburg hat den höchsten Migrantenanteil in der BRD mit 42 %. 

Integrationspolitik wichtig

Angesichts dieser Fakten wird eine wirksame Integrationspolitik immer dringlicher. Dieses Thema hat sich die Handwerksammer für Schwaben auf Ihre Fahnen geschrieben und will dafür den Handwerksbetrieben gezielte Unterstützung anbieten.

Sie möchte mit den Projekten "BAVF - Beratung und Arbeitsmarktvermittlung für Flüchtlinge" und "Chance Migration im Handwerk" einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit für Menschen mit Migrationshintergrund, zum Abbau des zunehmenden Fachkräftemangels im Handwerk und zur Erhöhung der Gesamtwirtschaft leisten.

Gemeinsam mit MigraNet - das IQ Netzwerk Bayern führt die HWK Schwaben seit 01.01.2015 das Teilprojekt "Chance Migration im Handwerk" durch. MigraNet - das IQ Netzwerk Bayern ist Teil des bundesweiten Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung" (IQ) und wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.  

Logo -IQBayern_M
IQ Bayern
                             

logo_migranet
Migranet

                                          

Unsere Fördergeber:

logo-Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
       
Logo - Europäischer Sozíalfonds für Deutschland
Europäischer Sozíalfonds für Deutschland
           
LOGO - EU
Europäische Union
      
LOGO - ESF-Claim - Zusammen Zukunft Gestalten
Europäischer Sozialfonds für Deutschland


In Kooperation mit:         

Logo - Bundesministerium für Bildung und Forschung
Bundesministerium für Bildung und Forschung

logo-bundesagentur für arbeit
Bundesagentur für Arbeit

   

Nähere Informationen erhalten Sie auf unseren Informationsblättern BAVF und  Projekt Chance Migration im Handwerk.  Ebenso auf den untenstehenden Flyern.

Hier finden Sie:



Berufsanerkennungsverfahren

Zum 01. April 2012 trat in Deutschland das Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen - kurz Anerkennungsgesetz - in Kraft. Das Anerkennungsgesetz trägt zur Sicherung der Fachkräftebasis bei, indem Transparenz über ausländische Qualifikationen geschaffen wird. Die Integration von Migrantinnen und Migranten in den deutschen Arbeitsmarkt wird erleichtert und der Wirtschaftsstandort Deutschland gewinnt für qualifizierte Zuwanderer an Attraktivität.

Die Handwerkskammer für Schwaben ist dann zuständige Stelle, wenn Sie Ihren Wohnsitz im Regierungsbezirk Schwaben haben oder künftig dort arbeiten möchten. 

Was müssen Sie für eine Gleichwertigkeitsprüfung tun? 

Wir empfehlen Ihnen, vorab einen Beratungstermin mit  Herr Patrick Robertson  zu vereinbaren.  

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zur Beratung mit: 
  • Ausweis oder Pass
  • Nachweis über Ihren ausländischen Berufsabschluss in deutscher Sprache
  • Arbeitszeugnisse in deutscher Sprache
  • Tabellarische Auflistung Ihrer beruflichen Erfahrungen, Tätigkeiten und Fortbildungen in deutscher Sprache  

Bitte beachten Sie, dass Ihre Zeugnisse von einem öffentlich bestellten oder beeidigten Dolmetscher oder Übersetzer erstellt sein müssen.  

Stellen Sie einen Antrag auf eine Gleichwertigkeitsfeststellung 

Zum Start des Verfahrens müssen Sie einen Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung stellen. Dies ist auch im Anschluss an unsere Beratung möglich. Das ausfüllbare Antragsformular finden Sie unten. Sie können den Antrag auch elektronisch stellen. 

Wie läuft die Gleichwertigkeitsprüfung ab? 

Wir überprüfen, ob wesentliche Unterschiede zwischen Ihrer Berufsqualifikation und dem deutschen Berufsabschluss bestehen. 

Was erhalten Sie am Ende des Verfahrens? 

Sie erhalten am Ende einen Bescheid über das Ergebnis des Verfahrens, um Ihre Berufsqualifikation auf dem deutschen Arbeitsmarkt besser nutzen zu können. Ein deutsches Prüfungszeugnis wird nicht verliehen. Dieses erhält man nur nach dem erfolgreichen Absolvieren einer deutschen Gesellen- oder Meisterprüfung. 

Wenn Sie eine teilweise Gleichwertigkeit bescheinigt bekommen haben, können Sie die fehlenden Teile durch Ausgleichsmaßnahmen nachholen. Gerne hilft Ihnen dabei unsere Beratungsstelle individuell weiter.

Was kostet das Verfahren? 

Das Verfahren ist gebührenpflichtig, die Kosten sind von Ihnen zu tragen.

Für die Durchführung der Gleichwertigkeitsprüfung und die Erstellung des Bescheides ist ein Gebührenrahmen von 100 bis 600 Euro in der Gebührenordnung der Handwerkskammer festgelegt.

Soweit neben der Überprüfung schriftlicher Nachweise eine Qualifikationsanalyse erforderlich ist, werden die dadurch entstehenden Kosten als Auslagen zusätzlich in Rechnung gestellt.

Mehr Informationen auch unter: www.anerkennung-in-deutschland.de    www.bq-portal.de

Verfahren nach dem Bayerischen Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz

Informationen und den Antrag finden Sie hier.

Siebentischstraße 52 - 58
86161 Augsburg
Tel. 0821 3259-1402
Fax 0821 3259-2-1402
patrick.robertson--at--hwk-schwaben.de

Siebentischstraße 52 - 58
86161 Augsburg
Tel. 0821 3259-1362
Fax 0821 3259-2-1362
brigitte.eisele--at--hwk-schwaben.de

Siebentischstraße 52 - 58
86161 Augsburg
Tel. 0821 3259-1369
Fax 0821 3259-2-1369
sait.demir--at--hwk-schwaben.de